Teure Gadgets, billige Gadgets

Eine Zeit lang hatte ich überlegt hier auf Blogschrott auch eine Gadget Kategorie einzurichten. Gadgets sind ein erfolgverheißendes Thema, insbesondere in den USA haben es Gadget-Blogs wie Engadget oder Gizmodo zu viel Ruhm und Ehre gebracht. Angenehme Nebenwirkung des Ruhms, hohe Besucherzahlen und entsprechend nette Einnahmen. Damalige Idee einer solchen Kategorie hier auf Blogschrott – Gadgets selber kaufen und rumspielen 🙂

Zumindest am Anfang wäre es sicherlich von Nöten gewesen die Teile/Gadgets selber zu kaufen. Mit zunehmendem Erfolg wären dann aber auch Produkt-Anbieter und Shopbesitzer auf einen zugekommen, um einem Gadgets gegen Werbung oder Backlinks anzubieten. An und für sich eine verlockende Idee. Leider fehlte mir bis jetzt die Zeit sie umzusetzen. Dennoch wage ich jetzt einen ersten Versuch. Die Kategorie Gadgets wurde soeben eröffnet.

Angeregt zu diesem Schritt wurde ich durch ein witziges Afri-Gadget afrikanischer Bastler – eine kuriose Radio-Konstruktion, die nicht nur funktionieren soll, sondern auch eine gewisse künstlerische Note in sich trägt. Dem liegt zudem eine bemerkenswerte geolokale Diskrepanz zu Grunde. Was hier bei uns nicht mal zur Resteverwertung zugelassen würde, das ist im fernen Afrika ein cooles Gadget. Kreativitätsfaktor maximal, Finanzbedarf minimal.

Damit hier in Deutschland überhaupt ein Hahn nach einem Gadget kräht, müsste man schon einen halben Tausender oder mehr dafür opfern, die Apple-Teile iPad und iPhone haben es vorgemacht. Diese Teile sind Kult. Und eignen sich hervorragend zum Protzen im Freundes- und Bekanntenkreis. Anstatt Mercedes und BMW in der Garageneinfahrt tuts heute schon ein cooles Gadget-Teilchen. Kein Wunder also, dass ich derzeit überlege ob ich mir beim Randolf ein iPhone 4 ohne Vertrag vorbestellen soll 😉

Während des Schreibens dieses Artikels kam mir noch eine Idee. Vielleicht möchte ja jemand auf Blogschrott als Gastblogger auftreten und Gadgets testen/beschreiben. Als Entlohnung könnte er dann (zum Beispiel) das Gadget behalten. Es wäre natürlich am coolsten, wenn sich dann auch noch edle Spender von geekigen Teilchen hier einfinden würden. Ansonsten müsste ich selber in die Tasche greifen, dann langte es am Anfang aber nur für nen afrikanisches Radiomodell.

2 Gedanken zu “Teure Gadgets, billige Gadgets”

  1. Das Angebot für Gastblogging fand wohl keinen Zuspruch? Die Frage ist, wo der Unterschied zu den üblichen Produkttesterblogs bestehen soll. Außerdem wird der Gadgethype sicher wieder abebben. Zurück zum Purismus. Man kann schließlich nicht x-verschiedene Gadgets immer zur rechten Zeit bei sich haben. Und man muss im richtigen Moment wissen, welches Gadget das geeignete ist. Viel zu kompliziert! Wir sind ja schließlich keine Rollenspieler, die ständig alle eingesammelten Hilfsgegenstände in einem Gürtel mit sich herumschleppen.

Schreibe einen Kommentar