Blogschrott Award für Wikipedia.de Sperrung

Vor Monaten schon hatte ich die Idee einen Blogschrott Award zu vergeben. Mangels passendem Award-Logo habe ich die Sache dann aber verschoben. Jetzt, nach dem Lesen der Meldung bei Heise – Bundestagsabgeordneter lässt wikipedia.de sperren – kann ich mich aber nicht mehr zügeln. Auch ohne Logo vergebe ich nunmehr den ersten Blogschrott Award an Lutz Heilmann für besondere Verdienste im Kampf um Meinungsfreiheit und Zensur im Internet. Und für herausragende Leistungen im Rahmen von langfristigem strategischen Mitdenken und einfallsreichem Link-Baiting.

Dank dieser Aktion wird sein eigene Homepage (Aktuelle Meldung dort: “Diese Präsenz ist leider nicht verfügbar”) in Kürze von der Wikipedia-Seite von Platz 1 verdrängt werden und so ziemlich jeder, der nach dem Namen des Bundestagsabgeordneten sucht, bei Wikipedia die freie Meinung des Volkes lesen können. So wird man bekannt im Web. Respekt. Wenn sich bislang niemand für Lutz Heilmann und seine Vita interessiert hat, jetzt ist das anders. Jetzt kennt ihn in Kürze die ganze Republik.

17 Gedanken zu “Blogschrott Award für Wikipedia.de Sperrung”

  1. Find ich richtig, wenn einer die Weiterleitung raus nehmen lässt. Die trauen sich Ihren Unsinn ja nicht auf einer .de-Domain zu veröffentlichen. Da muss dann eine .org herhalten, die nicht aus Deutschland angreifbar ist.
    Schluss mit den sandalentragenden Anarchisten, die sich hinter anderen verstecken.

  2. Diese jüngste PR-Aktion scheint allerdings nicht das erste Mal zu sein, dass der Abgeordnete für Negativ-Schlagzeilen sorgt. Kein Wunder, dass sich auch Mitglieder und Sympathisanten der Linken angesichts dieser wenig sensiblen Herangehensweise entsetzt zeigen. Dubios ist das Ganze allerdings schon und wirft auch auf die Partei, für die er im Bundestag sitzt, kein gutes Licht. Diesen Fall allerdings zu verallgemeinern und damit generell Stimmung gegen die Linke zu machen, ist auch nicht gerade fair.

  3. Der Heilmann-Effekt wirkt:
    Seit einigen Stunden verfolge ich wie sich die Nachricht ausbreitet.Immer mehr Googleeinträge immer mehr News und Blogeinträge die seinen Namen tragen, seine Geschichte erzählen und auf seinen Wikipediaeintrag bei Wikipedia.org verlinken.Als nächstes lässt Heilmann um das noch mal zu toppen Google sperren , dann das Internet-alle Printmedien-Bücher-Radio-Fernsehen-Damit könnte Heilmann in die Geschichte eingehen, allerdings wüßte dann keiner mehr davon.

  4. Mit diese Aktion zeigt die gesamten Linkspartei das diese überhaupt nichts gelernt haben von die Unterdrückung ihre vor vorgänger Partei SED.

    Wie war mal die aüßerung von ein Linke Abgeordneter im Frühjahr?

    Das Aushorchen die, die Stasi gemacht ist ist vergleichbar mit eine Meinungsforschungsinstitut.

    Es scheinen sich die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen als der Ulbricht aus 1961 log ” keiner hat die absicht eine Mauer zu bauen”. Kurze´zeit später stand ein Mauer.

  5. was ihr vergesst, für manche poltiker zählt PR. ob gut oder schlecht spielt da keine rolle… auch negative pr ist pr. man hat nun den namen “lutz heilmann” gehört und es wird über ihn gesprochen. damit hat er doch sein ziel erreicht… ob er bei der stasi gearbeitet hat oder nicht, das interessiert bald (vermutlich) keinen mehr… würde mich nicht wunder wenn dieser aktion noch eine aktion folgt.

  6. die Domain lutzheilmann.info gehört übrigens NICHT Lutz Heilmann selbst! Es lohnt sich einen Blick auf die Seite und vor allem die WHOIS-Daten zu werfen …

Schreibe einen Kommentar