Lycos, Geocities – und dann?

Gestern Lycos, heute Geocities und morgen? Die einstigen Internet-Riesen wackeln und wanken. Um nicht selber ins Straucheln zu kommen, wird Yahoo seinen kostenlosen antiquierten Webseiten-Hosting-Dienst Geocities beerdigen. Neuanmeldungen für Geocities sind schon jetzt nicht mehr möglich, der eigentliche Dienst wird dann irgendwann im Laufe dieses Jahres geschlossen. Damit gehen Abermillionen von Webseiten dahin, auch eine meiner ersten hochwertigen Linkseiten wird zu den Opfern zählen 😉

Da haben Nutzer des Free-Hosters Tripod richtig Glück gehabt, mit der conversis hosting GmbH fand Lycos Europe für seinen Webhoster in letzter Minute noch einen Abnehmer, die Webseiten von über 6 Mio. Tripod-Nutzern sind damit auf absehbare Zeit gesichert. Im Falle von Geocities wird sich der Verlust fürs Internet im Rahmen halten, Unmengen verwaister, verspammter und verwanzter Seiten haben dem Dienst im Laufe der Jahre immer mehr Kritik und Verluste eingebracht.

Bleibt die Frage, woran kranken bzw. sterben Internet-Methusalems wie Lycos oder Geocities. Ein Teil dürfte mit dem Überfrachten der Dienste zu tun haben, je mehr Features und Services, desto mehr Arbeit und Kosten bei abnehmender Effizienz. Zu einem gewissen Teil können auch die überalterten, vergessenen, ungepflegten, schrottigen Inhalte zum Niedergang beitragen, die zwar Ressourcen binden, aber weder Betreibern noch Besuchern noch dem Internet irgendeinen Mehrwert bieten. Und dann gibt es ja auch noch die Web Zwo Nullige Konkurrenz, allen voran MySpace, aber auch kleinere kostenlose Homepage Anbieter wie Jimdo oder Joinr, die sich neben Bloghostern und Sozialen Netzwerken wie Facebook einen Teil vom Kuchen abschneiden (wollen).

Wenn man sich das Schicksal der einstigen Internetkönige einmal anschaut und Yahoos Probleme dazu legt, dann fragt man sich, ob wir in 5 oder 10 Jahren nicht ähnliche Berichte von unseren Web 2.0 Königen wird lesen dürfen. Aber irgendwie kann ich das nicht glauben, ich rechne schon die nächsten 2-3 Jahre mit solchen Meldungen 😉

Die Gretchenfrage zum Schluss. Wer folgt Lycos und Geocities als nächstes?

4 Gedanken zu „Lycos, Geocities – und dann?“

  1. Ich finde es auch schade und erschreckend zugleich, wie die “Internet Urgesteine” scheinbar peu à peu verschwinden. Da sieht man mal wider wie schnellebig das Internet ist, auch wenn man heute nummer 1 ist, kann man morgen schon wieder weg vom fenster sein.

  2. Eigentlich schade, zu Anfang meiner Internetzeit vor über 10 Jahren war ich noch ziemlich oft bei Geocities unterwegs.
    Allerdings wurden in den letzten Jahren wirklich fast keine Seiten mehr gepflegt…

  3. Wenig Innovationen und mangelhafte Geschäftsmodelle sind die Faktoren, die diesen Unternehmen das Genick brechen. Es gibt noch viele solcher Anbieter im Netz und viele dieser neuen Web2.0 Unternehmen werden dieses Jahr nicht überleben.

  4. Yahoo.. wackelt auch wirklich.. denken ja über verschiedene Verkäufe nach.. heute bei Golem.de ging es um die FDating sparte, die möglicherweise für 500 Mio. Dollar an MAtch.com geht!

Schreibe einen Kommentar