Du willst im Internet Geld verdienen? Verdammt, dann fang an!

Nachdem ich gerade auf seoblackhat einen Artikel gelesen habe, muss ich sagen, dass der Autor einfach nur recht hat! Wie oft sagen mir Leute, dass sie ja auch gerne Geld im Internet verdienen würden – es aber dann doch nicht tun. Wie oft höre ich Leute sagen, dass es ihr Traum wäre, vom Internet zu leben, sie es aber dann doch nach einer Woche hinschmeißen. Wie oft habe ich Leute kennengelernt, die nur am träumen waren – ohne zu wissen, dass sie sich lieber hinsetzen und arbeiten sollten!

Do it Fucking Now!
Wenn du Geld im Web verdienen willst, dann fang an und mach es! Eier nicht die ganze Zeit rum, mit dem Gedanken im Hintergrund, dass man ja im Internet bald reich werden will. Das bringt keinen weiter. Es hält dich keiner auf. Und wenn du es wirklich machen willst, dann mach es einfach! Von nichts kommt nichts!

We’re not talking about checking your stats or chatting with your buddies on Instant Messenger. We’re not talking about checking your RSS reader incessantly throughout the day. And we’re not talking about surfing MySpace, Digg, Fark, Television or some other time waister.

Wie heißt es doch so schön? Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum!

49 Gedanken zu „Du willst im Internet Geld verdienen? Verdammt, dann fang an!“

  1. Das ist ja schön erzählt Yannick, aber es muss auch von den Vorassetzungen her passen.
    Man muss Zeit mitbringen, man muss in der Lage sein knackige, aber gleichzeitig interessante und bestenfalls innovative Artikel zu schreiben und man muss gewillt sein, eventuell andere Dinge in den Hintergrund zu stellen.

    Wenn man dann merkt, dass die Einnahmen sich eventuell auch unschlagbare paar EUro 60 belaufen, dann kann es auch sein, dass man schnell merkt, dass es eventuell mehr Arbeitsaufwand (Zeit) bedarf, um erfolgreich zu sein.
    Wenn man sich diese Zeit aber aufgrund finanzieller Abhängigkeiten nicht nehmen kann, dann muss eben ein “herkömmlicher” Job dran glauben.

    Dieser Trend zum Onlinemarketing ist ja auf jeden Fall vorhanden und scheint ja auch zu funktionieren. Es ist aber auf jeden Fall so, dass es sich, wie immer und überall, nur für den kleinsten Teil lohnt und vor allem auch etwas Längerfristiges wird.

    Btw. dieser Beitrag hier ist in meinen Augen weder innovativ, noch knackig, noch interessant.
    Es ist einfach ein Artikel, der im RSS-Feed als “neu” gekennzeichnet ist, so dass User auf deine Seite kommen und du so deine PI erhöhen kannst.

    Aber ist ja auch in Ordnung .. ich bin je bekanntlich ein Gegner des ganzen Blogoshären-Hypes um das eMarketing.
    Ich wiederhole mich … war das Offtopic? 😉

  2. “und du so deine PI erhöhen kannst.”

    Es ging mir hier nicht um irgendwelche Zahlen, sondern um die Sache an sich. 🙂

    Wer bei harter Arbeit “nur” 60€ verdient, der hat was falsch gemacht. Zumindest, wenn er mit dem Ziel an den Start gegangen ist, unbedingt Geld verdienen zu wollen.

    Zeit kostet das ganze, klar – aber es lohnt sich!
    Also: Do it Fucking Now! 😉

    (seoblackhat.com ist ansonsten auch zu empfehlen, der “Quadszilla” hat einiges auf dem Kasten)

  3. Nicht jeder denkt so …

    Wir machen keine Webprojekte un Geld zu verdienen.. sondern sie machen uns SPAß

    JoinR.de – Große Web 2.0 Community die haben keine/fast keine Werbung. Ich frag mich eh wie, die Jungs das schaffen mit Server kosten usw.

    Wenn ein Blogger blogt um Geld zu verdienen ist er kein Blogger..

    SEOnist

  4. Wer sich vornimmt im Web Geld zu verdienen, wird Spaß daran haben, da er sich das Buisness ansonsten nicht ausgesucht hätte. 😉

    Ich blogge auch nicht wegen dem Geld. Zugegeben, es ist ein nettes Taschengeld, ja. Aber wenn ich nur für das Geld bloggen würde, wäre ich schön doof, weil es lukrativere Sachen gibt.

  5. “weil es lukrativere Sachen gibt”
    Warum sagst du dann, dass man nun unbedingt jetzt sofort auf der Stelle anfangen sollte?
    Oder verstehe ich das falsch.

    Ich halte es für viel wichtiger, dass man über Vor- und Nachteile spricht, dass man sich bewusst macht, was dieser Weg für einen selbst bedeutet, was man eventuell auch für Prinzipien hat etc.

    Ich halte “Bloggen”, um Geld zu verdienen für eine etwas fragliche Art Spaß und Lohn zu verbinden.
    Klar macht es Spaß Artikel zu schreiben, aber wenn man nun gerade mal keine Lust hat .. dann muss man trotzdem darauf achten, dass der Blog aktuell bleibt, dass die Leser “unterhalten” werden, etc.

    Du machst das hier nicht wegen dem Geld? Warum hast du dann eine Steuernummer bentragt? Klar, man will ja auch nicht auf das Geld verzichten. Finde ich verständlich, allerdings sollte man dann seine Aussagen auch etwas überdenken.

    Nochmals kurz und knapp.
    Es ist in meinen Augen absolut in Ordnung, wenn man bloggt, um Geld zu verdienen. Aber dann sollte man das auch sagen und sich nicht hinter dem Deckmantel des “och, was macht mir das Spaaaß” verbergen.

    Beziehe ich nun nicht konrekt auf dich, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, dass es bei dir auch so läuft, ich will damit eher sagen, dass es eine durchaus zeitintensive Entscheidung ist, die man da treffen muss.
    Nichts, was man mal gerade eben so aus dem Bauch heraus machen könnte. 😉

  6. “Warum sagst du dann, dass man nun unbedingt jetzt sofort auf der Stelle anfangen sollte?”

    Ich sage ja nicht das jeder bloggen soll.

    “Warum hast du dann eine Steuernummer bentragt?”

    Denkst du, ich habe nur das Projekt Blogschrott.net?

    “Aber dann sollte man das auch sagen und sich nicht hinter dem Deckmantel des “och, was macht mir das Spaaaß” verbergen.”

    Ob du es glaubst oder nicht, dass schließt sich nicht aus.

  7. Warum blockst du meine Kritik denn nun einfach so ab? :-/

    Wenn ich das falsch aufgefasst habe, ist es doch okay. Ich habe das mit der Steuernummer hier bei dir so im Kopf gehabt, dass diese hauptsächlich für das Online-Marketing (was ein ödes Trendwort) verwendet werden soll. Ist aber doch auch letztlich egal, da das ja gar nicht der Hauptpunkt in meinem Beitrag war. 🙂

    Hab mir Mühe gegeben meine Meinung darzustellen. Wenn du dann nicht mehr als so ein paar knappe und etwas angefressen wirkende Worte übrig hast, dann ist die Diskussion für mich beendet.
    Schade eigentlich. Ist ein nicht uninteressantes Thema 😉

  8. Ich verstehe deine Kritik nicht. Ich verstehe auch nicht, wie du denken kannst, dass sich Spaß und Geld verdienen ausschließt.

    Die Steuernummer ist auch fürs Online-Marketing (auch für den Journalismus), aber halt nicht nur für Blogschrott.net

    Du beziehst das gerade alles zu sehr auf Blogs. Deswegen habe ich den Artikel allgemein gehalten, weil ich das vermeiden wollte 🙂

  9. Blogs waren ja eigentlich mal online Tagebücher…

    Wer hatte den bitte schon früher in sein Tagebuch Werbung plaziert.
    Yannick du bist en toller Blogger aber deine letzen 20-30 Artikel geht es immer wieder ums Geld verdienen mit Blogs und wie man das am besten macht.

    SEOnist

  10. Und wen repräsentiert ein Tagebuch?
    Richtig, den Autor.
    Der Autor bin mich, also repräsentiert Blogschrott.net mich inkl. meiner Interessen.
    Eins meinter Interessen ist Geld verdienen im Internet.
    Also – was ist daran schlimm?
    Denk mal drüber nach 😉

    Gruß

  11. Ich verstehe deine Kritik nicht. Ich verstehe auch nicht, wie du denken kannst, dass sich Spaß und Geld verdienen ausschließt.

    Das tue ich auf keinen Fall. Ich behaupte sogar, dass das eine vom anderen abhängt und gerade der Spaß an der Arbeit einen so motvieren kann, dass man seine Leistungen verbessert und somit eventuell sogar mehr verdient.

    Das hat überhaupt nichts mit dem Medium Internet zu tun, sondern ist in meinen Augen allgemeingültig. 🙂

    Nunja, so wirklich auf den Punkt meines obigen Beitrags kommen wir trotzdem nicht.

    Du beziehst das gerade alles zu sehr auf Blogs.

    Ich denke, dass gerade der Trend zum “paid blogging”, wie es so schön heißt, halt durchaus Überhand nimmt, so dass man hier auch ruhig mit dem Beispiel anfangen kann.

    Ich arbeite selbst bei einer Firma, die ihren kompletten Verdienst ausschließlich über Werbung einholt. Es ist also nicht so, dass ich da keine Ahnung hätte, auch wenn es sich dabei eher um etwas voluminösere Werbung handelt, was das Geld angeht.

    Nichtsdestotrotz bin ich weiterhin der Meinung, dass das Medium Internet immer mehr zur Werbeplattform wird. Das ist natürlich in Ordnung, aber wenn man den Punkt erreicht hat, wo man einfach fast keine Seite mehr ohne AdSense-Banner, keine Blogs mehr ohne verkaufte Links, keine Foren mehr ohne ein Banner oben und unten sieht, dann ist das Internet für mich irgendwie nicht mehr so reizvoll, wie früher.

    Klar, Geld ist Macht. Aber ist Macht alles?
    Ich führe selbst ein Projekt, welches sich schon wegen seiner Entstehungsgeschichte ausschließlich privat finanzieren muss und dies auch wunderbar tut.

    Es geht also auch ohne.
    Ich will dich doch gar nicht persönlich anschwärzen, dass du anderer Meinung bist, sondern ich will einfach nur sagen, dass es eventuell irgendwann auch mal genug ist.

    Ganz zu schweigen von den Punkten, die ich in meinem ersten Beitrag geschrieben habe (Zeit, Entscheidungsfindung, etc.)

    Ich hör nun mal auf.
    Schau ich doch mal lieber etwas werbefreies Fernsehen. 😉

  12. Aber wenn ich nur für das Geld bloggen würde, wäre ich schön doof, weil es lukrativere Sachen gibt.

    Welche lukrativeren Sachen gäbe es denn, die sich mit der Schule vereinbaren liessen? Das verwundert mich etwas, da du hier ja angeblich solche ansehnlichen Summen verdienst.

    @Ben…Bloggen lässt sich m.E. durchaus mit “Geld Verdienen” in Einklang bringen. Wenn sich im Hundeblog von Frau Tierlieb ein Banner in der Sidebar befindet, mit dessen konstanten Einnahmen die Kosten für den Webspace gedeckt werden und sie ab und an einen bezahlten Eintrag verfasst, damit im Monat noch ein paar Euro für ein gutes Buch übrig bleiben, so ist das völlig in Ordnung.

    Wenn jemand völlig auf Gewinnmaximierung setzt und sein Blog mit Bannern, Werbeanzeigen und bezahlten Links überlädt, sodass der Inhalt beinahe ins Hintertreffen gerät, so braucht er bzw. sie sich nicht darüber wundern, wenn die Leser unterstellen, dass die Einnahmen – nicht der Spaß – im Vordergrund stehen. Legitim ist natürlich beides. Nur sollte man seine geschätzten Leser eben nicht belügen.

    Krambambuli

  13. Lukrativer sind “reine” SEO – Projekte, vorzugsweise in Nischen.
    Ich mache jetzt Feierabend und wünsche euch noch einen schönen Abend 🙂

    Gruß

  14. hehe, Ihr habt ja Spass und das noch so kurz vor Silvester.

    Aber ehrlich, ich verstehe Yannick total. Die allermeissten Leute warten auf eine Art “Schritt für Schritt Anleitung”. Sorry, sowas gibt es nicht. Tue es einfach, damit ist gemeint, :
    Tausch Dich aus, informiere Dich, suche Innovationsmodelle die eventuell machbar sind und lauf los.


    erinnert Ihr Euch noch an den Typen mit der Milliondollarseite?
    Und wer kennt die Geschichte dahinter?

    Die meissten Leute denken doch:” Boah, Geil, tolle Idee und nun isser Millionär”.

    Dass aber in Wahrheit seine Idee locker mal 20.000$ Vorkasse gekostet hat um seine Idee quer durch Amerika per Flugzeug in den Nachrichtenredaktionen der grossen Zeitungen und viel Überzeugungsarbeit, sprich Networking durchzusetzen, das liesst da Keiner.

    So isses aber. Die Idee, und dann auch in die Tat umsetzen. Das scheitert aber bei den Allermeissten.
    … nunja, ich schwafel zuviel
    Heiko

  15. Also im angesicht, dass ich eine neue Tastatur habe und die voll scheisse zum schrieben ist möchte ich dennoch auch was dazu schreiben. Ich kann beide “Fronten” (soweit ich diese mal so nennen darf) verstehen. Ich denke jeder sollte seinen Weg finden, in welcher Art auch immer und sollte auch andere Akzeptieren können. Das ein Blogger, egal welcher Art am bloggen Spaß haben kann und sich nebenbei ein Taschengeld erwirtschaften kann (für die meistenn ist es eh net mehr^^ wenn man ehrlich ist) durch WErbung , sollte echt kein Verbrechen sein. Warum nicht beide Dinge vereinen, wenn diese sich VERTRAGEN?!

    Ich verstehe Yannicks Artikel so (kein einschleimarlam^^), dass er jungen bloggern die den Weg zu Werbeeinahmen noch nicht gefunden haben – erleichten bzw. Mut zusprechen will (komisches Deutsch ich weiss, das letzte Bier war schal^^ sry)

    mfg

  16. Ich denke das Hauptproblem bei Anfängern ist, dass sie garnicht wissen wie man Geld machen kann. Die etwas Fortgeschritteneren wissen schon das es möglich ist und haben schon ein paar kleine Sachen selbst am laufen, wollen aber die großen Dinger starten. Es ist aber wichtig einfach mal was zu machen und dabei zu bleiben, man muss nicht 100% auf ein Projekt investieren, man kann auch mehrere unterschiedliche Dinge gleichzeitig versuchen (bloggen, SEM, SEO, Community aufbauen), aber man muss viel wissen ansammeln und selbst ausprobieren, dann klappts auch früher oder später.

  17. Tja wirklich Geld verdien ich nicht aber meine Kosten für mein Hobby Internet sind gedeckt und ab und an hab ich auch ein kleines Taschengeld für ein weiteres Hobby nämlich Bücher. 🙂

    Von leben werde ich nie, bin dafür auch nicht wirklich interessant genug *gg*, aber ein Taschengeld das krieg ich zusammen. 🙂

  18. Chris hat Recht !

    Man muss klein Anfangen und dann sich langsam hocharbeiten… Aber es macht kein Sinn eine Webseite mit Werbung voll zu hauen. Es geht nicht immer ums Geld und ich glaube das ist auch das Problem am Web 2.0 alle wollen schnell Geld verdienen… deswegen ist das Internet auch so durcheinander. Jeder erhofft sich mit seinem Projekt den großen Durchbruch aber warum kann man nicht einfach Portale wie Mistetr Wong, Yigg, Digg usw. zu einem großen Protal machen ?! Warum brauchen wir 20 verschiedene Videoportale ?! Frag mich nicht ..

    SEOnist

  19. Tja so sind die Leute halt. Träumen ist ja schön aber wenn dann die ganzen tollen Ideen in Arbeit ausarten lassen die meisten es doch wieder sein. Aber ist ja auch gut so. Da verdienen die Leute die sich wirklich hinsetzen umso besser.

  20. Danke 😉
    Wie gesagt versteh die ganze Aufregung hier nicht so wirklich, jeder SEO und jeder Blogger sollte dankbar dafür sein das er mit seinem Hobby Geld verdienen kann und ggf. auch sein Hobby zum Beruf machen kann …

  21. Daniel – Ich find das auch nicht schlimm ich verdien selber als Schüler mein Taschengeld mit SEO. Ich biete Dienstleistungen an. Es ist ja nicht so das Blogschrott so mit Werbung verhunzt wurde, sondern auch andere Blogger machen aus ihrem Blog eine Dauerwerbung. Geld verdienen mit dem Blog find ich nicht schlimm. Aber es gibt so viele Bloggerszene die so Traffic und Geld fixiert sind und das stört mich einfach 🙂

  22. Kann dem Beitrag nur zustimmen!

    ich bin seit 15 Jahren in der IT tätig und natürlich hat sich mein KnowHow mit dem entstehen des Internets erweitert. Und selbst heute macht es mir noch Spass neue Projekte zu erstellen und zu beobachten, wie sie wachsen.

    In all den Jahren sind viele Leute – junge und auch ältere – an mich heran getreten und wollten wissen wie Das alles funktioniert, und wie man damit Geld verdienen kann. Aber ALLE – durch die Bank ALLE – konnten keinen Fuss in die Türe bekommen. Weil sie einfach nicht in die Pötte gekommen sind. Es wurde immer nur davon gesprochen, was man bauen und erreichen möchte. gemacht hat es keiner. Und bei den gemeinsamen Projekten, kam vor der Frage “was kann ich tun?” immer, “Wieviel bringt das?” und “Wann bekomme ich mein Geld?”

    So, zu der Diskussion möchte ich noch anmerken, dass ich das schon global gesehen habe und nicht nur auf Blogs bezogen gesehen habe.

    Und natürlich gibt es dutzende Tube Seiten, hunderte Community Portale, und Suchmaschinen, Generatoren, Freemailer, Counter und was weiss ich alles. Es gibt ja auch neben Aldi noch Spar, Plus, Edeka, Schlecker, Karstadt und tausende andere Geschäfte. Das nennt sich freie Marktwirtschaft. Der eine ist erfolgreicher, der andere nicht so.

    Und wie erfolgreich jemand ist, hängt in erster Linie davon ab, ober auch was für seinen Erfolg tut oder nur darüber redet 😉

    sonnige Grüsse
    HaPe

  23. Wenn man jemandem erzählt, dass man sein Geld im Internet verdient, kommt meist die selbe Frage: “Was verkaust du im Internet?”. Finde ich immer lustig! Ein Großteil hat überhaupt keine Vorstellung, dass man gar nichts verkaufen muß, um im Internet Geld zu verdienen. Bezahlte Klicks, Blogger, Affililinks etc – alles Bahnhof.

  24. […]*rofl* in den US-Blogs gibt´s viel mehr Werbung als in deutschen Blogs, trotzdem sind dort Blogs viel beliebter…[…]

    also die werbung hat mich noch nie gestört!

  25. Ich habe diesen Artikel bereits im seoblackhat gelesen und das traf bei mir richtig zu.

    Anstatt was zu machen, habe ich lieber meine Einnahmen mehrmals am Tag gecheckt, Rss-Feeds gelesen, rumgesurft..

    Aber jetzt siehts zum Glück wieder ganz gut aus und ich bin vool beschäftigt, was ein gutes Zeichen ist 😉

    Grüße
    Blog-tipps.de xD

  26. Der Autor hat vollkommen Recht. Wenn man im Internet Geld verdienen möchte, dann sollte man damit anfangen. Ich habe eher aus Spass an der Sache begonnen. Das Geld stand nicht im Vordergrund. Nun kommt schon einiges an Geld rein, und ich bin darüber nicht unglücklich.
    Deshalb hab ich beschlossen nun darüber eine eigene Seite zu machen. Ich möchte meine Erlebnisse und Eindrücke meiner beruflichen Tätigkeit im Internet einem breiten Publikum zugänglich machen.

  27. Viel Geld verdienen, egal wie alt man ist:

    SCHNELLES, LEICHT und LEGAL VERDIENTES GELD !! DAS HIER KÖNNTE DEIN LEBEN VERÄNDERN, WENN DU ES GELESEN HAST ! Ich habe diesen Artikel an einem schwarzen Brett gefunden und ich entschied mich, das mal auszuprobieren. Vor einigen Tagen habe ich die Zeitungen durchstöbert und bin dabei auf einen Artikel, ähnlich wie diesen hier gestoßen, der sagte, man kann Tausende von Euro innerhalb von ein paar Wochen verdienen. Einzige Bedingung ist eine Investition von 6 ! Ich habe mir gedacht, dass das irgendein Scherzartikel ist und war, wie die meisten von uns wahrscheinlich, erst mal skeptisch und so las ich weiter. Auf jeden Fall stand da geschrieben, dass man 1 zu jedem der 6 Namen und Adressen, die in diesem Artikel angegeben sind, senden soll. Dann setzt du Deinen Namen an die 6te Stelle der Liste und postest den Artikel in mindestens 200 Newsgroups. (es gibt tausende), die findet man überall! So, nachdem ich so drüber nachgedacht habe und ich es erst mal ein paar Leuten erzählt habe, spielte ich mit dem Gedanken, es auszuprobieren. Ich habe mir gedacht, was solls, was habe ich schon groß zu verlieren außer 6 und 6 Briefmarken… Schließlich gab ich dann die lächerlichen 6 aus. NUN RATET MAL!!!! Innerhalb von 7 Tagen bekam ich Geld per Post! Ich war verblüfft!!! Ich habe mir gedacht, dass würde bald enden, aber es kam weiterhin Geld. In meiner ersten Woche habe ich ca. 25 verdient. Am Ende der zweiten Woche hatte ich dann schon insgesamt Über 1000! In der dritten Woche habe ich über 10.000 abgesahnt und es wurde noch mehr!! Dies ist nun meine vierte Woche und alles in allem habe ich etwa 42.000 verdient und es kommt weiterhin schnell mehr dazu!! Das alles mit nur 6 und 6 Briefmarken. Und nun versuch es einfach auch mal auch bei dir wird es funktionieren. Lasst mich erzählen wie das funktioniert und noch wichtiger, warum es funktioniert. Nun, am besten Ihr macht JETZT eine Kopie von diesem Artikel, damit Ihr diesen Bericht auch offline zur Hand habt, wenn Ihr ihn braucht. Ich verspreche Euch, dass, wenn Ihr den Anweisungen genau folgt, Ihr mehr Geld verdient als Ihr gedacht habt und das auf eine so einfache Art und Weise! Vorschlag: Lest aufmerksam den ganzen Artikel! (Druckt ihn aus oder loaded ihn Euch down.) Folgt den einfachen Anweisungen und schaut dabei zu, wie das Geld reinkommt! Es ist einfach. Es ist legal. Und Deine einzige Investition 6 Euro (plus Briefmarken). WICHTIG: Es ist kein Märchen; es ist nichts unsittliches; es ist nicht illegal und es funktioniert wirklich!!! Wenn Du Dich an alle der folgenden Regeln hältst, dann wirst du einiges an Erträgen bekommen. BITTE BEACHTET: Folgt diesen Anweisungen GENAU und 50.000 oder mehr innerhalb von 20 bis 60 Tagen können Deine sein. Dieses Programm ist so erfolgreich, weil es auf der Höflichkeit und Ehrlichkeit der Beteiligten beruht. Bitte setzt diesen Erfolg weiter fort, indem Ihr ernsthaft und aufmerksam die Anweisungen befolgt. Du wirst nun Teil am Mail Order Business. In diesem Geschäft ist Dein Produkt nichts greifbares oder solides, es ist eine Dienstleistung. Dein Geschäft befasst sich damit, Mail Listen zu entwickeln. Viele große Unternehmen zahlen frohen Mutes hohe Summen für Qualitätslisten. Wie auch immer, dass Geld das sie durch die Mail Listen verdienen ist sekundär im Gegensatz dazu, was Leute wie Du und ich bekommen, wenn man auf der Liste steht. Hier sind die 4 einfachen Stufen zum Erfolg: STUFE l: Lege Dir 6 einzelne Stück Papier zurecht und schreibe Folgendes auf jedes dieser Papiere: BITTE SETZ MICH AUF DEINE MAILLISTE Besorgt Euch nun 6 einzelne l Euro Münzen. Als nächstes steckt Ihr das Papier mit dem Euro-Stück in einen Umschlag und schließt diesen. Jetzt solltest Du 6 Briefumschläge vor Dir liegen haben, in denen JEWEILS ein Papier, der den o.g. Satz beinhaltet, und eine Münze drinnen sein sollte. Somit gründest du gerade einen Service. DIES IST 100%ig LEGAL! Du forderst einen legitimen Service an und bezahlst dafür! Wie die meisten von uns, war ich sehr skeptisch und besorgt was die gesetzlichen Aspekte anbelangt. Ich habe beim U.S. Post Office (1-800-725-2161) nachgefragt und sie bestätigten mir, dass es wirklich legal ist! Jetzt sende die Briefumschläge zu folgenden Adressen: 1.) Ralph Eisele,Tilemannhöhe 8b,21079 Hamburg,Germany 2.) Doris Lindner, Bernardgasse 4/13,1070 Wien, Austria 3.) Wolfgang Haase, An der Äppelwiese 12, 63571 Gelnhausen, Germany 4.) Martin Schlenstedt ,Raguhnerstr. 14,06780 Zörbig, Germany 5.) Steffi Tilli,Bahnhofstrasse 69 75305 Neuenbürg Germany 6.) Steven Ahles, Amselweg 11, 97717 Euerdorf, Germany STUFE 2: Nun streich die #1 von der Liste die Du eben gerade gelesen hast und rücke die anderen Namen nach (die sechste Nummer wird 5, 5 wird 4, usw…) und füge DEINEN Namen an die sechste Stelle in der Liste. STUFE 3: Ändere an diesem Artikel so wenig wie möglich, nur was wirklich sein muss. Er sollte möglichst original erhalten bleiben. STUFE 4: Jetzt postest (also veröffentlichst) Du Deinen ergänzten Artikel in mindestens 200 Newsgroups. (Ich denke es gibt ca. 16.000 in die dieser Artikel passt) Alles was du brauchst sind 200, aber bedenke, je mehr du postest um so mehr Geld machst Du! Das ist lückenlos gesetzmäßig! Wenn du irgendwelche Zweifel hast, dann schlag unter Titel 18 See. 1302 & 1341 der Post Lotterie-Gesetze nach. Behaltet eine Kopie von diesen Stufen und wann immer Ihr mal wieder Geld braucht, könnt Ihr das wieder und wieder verwenden. BITTE DENKT DARAN, dass der Erfolg dieses Programms auf der Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit der Menschen basiert und deren gewissenhaften Befolgung der Regeln. Nur dadurch habt auch IHR was davon!!! Wenn Du ernsthaft und ehrlich bist, wird dieses Programm weiterbestehen und das Geld was so viele andere bekommen haben wirst auch Du besitzen. ANMERKUNG: Ihr solltet vielleicht jeden Namen und Adresse von den Leuten die Euch zugesendet worden sind irgendwo speichern, z.B. auf dem Computer. Das bestätigt die ECHTHEIT dass Ihr wirklich einen Service anbietet. (Was auch eine gute Idee wäre, die Münze in ein Taschentuch zu wickeln, das minimiert das Diebstahlrisiko ein wenig) Wenn jetzt jede Post gedownloaded oder ausgedruckt wurde und die Anweisungen aufmerksam befolgt wurden, dann sind sechs Mitglieder als Listenersteller mit jeweils 1 vergütet worden. Dein Name wird in der Liste nach oben rutschen und wenn er dann die Position l übernommen hat wirst du tausende von Büro Münzen in Deinem Sparstrumpf sammeln können!!!! Was für eine Gelegenheit für nur 6 (1 für jeden der ersten sechs Leute in der obigen Liste). Versende die Umschläge jetzt, fuge Deinen Namen hinzu in der Liste und Du bist im Geschäft! TIPPS WIE MAN IN NEWSGROUPS POSTET: STEP 1) Du musst nicht noch mal den ganzen Artikel schreiben für Dein eigenes Posting. Markier einfach den ganzen Text und wähle Kopieren (Strg+C) STEP 2) Öffne ein leeres Notepad und füge nun mit dem Befehl Einfügen (Strg+V) den Text ein. Jetzt kannst Du Deinen Namen der Liste hinzufügen. STEP 3) Speicher Deine Notepaddatei als Textdatei. Du kannst nun immer wieder darauf zurückgreifen. STEP 4) Benutze Netscape oder den Internet Explorer und suche nach verschieden Newsgroups (Online Foren, Massage Boards, Chat Seiten, Diskussionen.) STEP 5) Besuch diese Message Boards und poste diesen Artikel als eine neue Nachricht und hebe diese besonders hervor. Einfach den kopierten Text einfügen. Schreib nun noch was interessantes in die Betreffzeile, dass es auffallend ist. (Es sollen ja möglichst viele lesen!) Klick auf den Post Message Button und FERTIG bist du mit Deinem ersten Eintrag! Gratulation…. DAS IST ES!!! Alles was Du machen musst ist, von einer Newsgroup zur nächsten zu springen und diesen Prozess fortzusetzen. Bist Du erst mal im Trott, dauert es nicht länger als 30 Sekunden für jede Newsgroup. Viel Spass und denk daran : wenn Du alle Anweisungen genau befolgst sind dir viele viele Euro sicher

  28. ich habe den kommentar von steven mal durchgelassen, weil der zeigt mit was für bescheuerten pyramidenspielchen einige auch heute noch glauben, geld verdienen zu können. wer auf so was reinfällt, hat es eigentlich nicht besser verdient.

  29. Toller Beitrag und meinen Respekt dafür ! Ich find es ja immer interessant wie Leute auf Sprüche wie “sofort Geld verdienen, innerhalb von Minuten die ersten 100 €” reinfallen können. Es muss doch eigentlich jedem klar sein, das man um gewisse Dinge zu erlernen, alleine schonmal eine gewisse Zeit investieren muss! Ganz nebenbei, anfangen ist ja auch immer das beschwerliche Thema ganz oben. Denn viel zu viele die an einer Verdienstmöglichkeit im Internet interessiert sind, starten nicht das zu tun was Sie eigentlich sollten. Sondern viel mehr wird hier eine Informationsquelle besorgt, dort eine und so entstehen die sogenannten Informationssammler. Ich habe noch nicht davon gehört: Geld verdienen mit Informationen sammeln, oder ? Es sollte sich immer jeder selber an die Nase fassen, wenn es um Erfolg oder Misserfolg geht, denn es kommt meistens darauf an was jemand mit welcher Einstellung beginnt! Ein Tip von mir noch: Bitte denkt nicht alle, das sich der Verdienst im Internet sofort einstellt, es braucht alles einen gewissen Vorlauf (meiner Meinung nach, mindestens 2 bis 3 Monate, denn es gibt viel zu erlernen) und seine Zeit. Und führt zu Ende, was ihr begonnen habt. Niemals aufgeben und Kontakte zu den Besten aufbauen! Ich wünsche auf jeden Fall allen eine erfolgreiche Zukunft!

Schreibe einen Kommentar