5 Gründe WordPress zu nutzen

Chaim möchte wissen, welche 5 Gründe es für mich gibt, WordPress zu nutzen.

1. WordPress ist sehr schnell installiert. Und da ich einer von der bequemen Sorte bin, trifft sich das ganz gut.

2. WordPress hat alles, was ich als Blogger brauche. Ich wüsste nicht, was mir an WordPress fehlt.

3. WordPress ist SEO-fertig, man muss quasi nichts mehr ändern. Bis auf die Title Tags, welche ich auch noch anpassen muss.

4. Für WordPress gibt es sehr viele Plugins und Themes, die man sehr schnell installieren kann.

5. WordPress hat viele Fans und eine große Community, die einem bei Problemen schnell weiterhelfen kann.

7 Gedanken zu „5 Gründe WordPress zu nutzen“

  1. Naja, SEO fertig würde ich WordPress nicht unbedingt nennen. Ohne entsprechende PlugIns ala “All in One Seo” sieht man Seo technisch ganz schön alt aus …

  2. @Heinrich: Nagut, der hier ist nicht der interessanteste Beitrag auf Blogschrott.net, aber darum nimmt die Qualität nicht gleich ab – Ich behaupte das Gegenteil – Macht immer mehr Spaß hier zu lesen.

    Gruß!

  3. Selbst Matt Cutt sagt, dass WordPress ein sehr gutes CMS ist und man es sehr schnell für Google optimieren kann. Weshalb also ein anderes CMS nutzen ;-)? Die 5-Minuten Installation ist auch der Wahnsinn!

  4. WordPress als vollwertiges CMS zu bezeichnen, ist vielleicht etwas gewagt. Aber für kleinere Projekte, bei denen gerne auch eine paar WordPress- bzw. Weblog-Publishing-System-typische Einschränkungen in kauf genommen werden können, ist WordPress schon ein passables System. Aber wenn man z.B. auf Basis der Seiten Subrubriken erstellen will, muss man schon ganz schön tricksen, um auf den Rubrik-Startseiten mit sowas wie Teasern zu arbeiten. Oder kennt da jemand schicke Lösungen?

  5. Ich finde WP völlig in Ordnung. Auch als CMS. Warum muss es immer Typo3 etc sein? Und schnell installiert stimmt ja wirklich, keine Frage. Im Übrigen kann ich im CMS-Bereich hier noch WebsiteBaker empfehlen. Ist auch sehr suchmaschinenfreundlich.

Schreibe einen Kommentar