Shopblogger – scheiß Kommerz

Denkanstoß für diesen Artikel war ein entsprechender auf grafikworx!
Viele kennen ihn, viele lesen ihn, den
Shopblog. Doch was steckt dahinter? Für mich ist es ein reiner PR-Blog, der den angehängte Shop promoten soll – viel Kommerz, nichts dahinter.
Schon jetzt sehe ich Kommentare wie, “Du kannst doch nicht den Shopblogger in Frage stellen”, vor mir. Doch auf gut Deutsch ist mir das scheißegal,..okay, ich bin erst knappe 15 Jahre alt, aber das ist kein Grund das ich nicht meine Meinung zu vermeintlichen A-Blogs ausdrücken darf – und wenn es Gott höchstpersönlich wäre..
In diesem Sinne: Frohes Bloggen, wenn möglich ohne Kommerz 😉

19 Gedanken zu „Shopblogger – scheiß Kommerz“

  1. Viele kennen ihn, viele lesen ihn, den Shopblogger, aber du kennst anscheinend weder den Blogger, noch das Blog. Sonst würdest du nicht solch einen Schwachsinn schreiben.

    Allein die Tatsache, dass es den Blog lange Zeit vor dem OnlineShop gab, leitet deinen Eintrag ad absurdum. Niemand würde täglich 5 oder mehr Blog-Einträge der Kommerz-Gründen wegen schreiben, um dann nicht einmal AdSense auf seinem Blog einzubinden. Richtig, der Blog ist komplett werbefrei, bis auf den kleinen Link zu seinem eigenen Shop.

    Eins sei dir gesagt: Was du hier veröffentlichst, wird für die Ewigkeit mit deinem Namen in Verbindung gebracht werden und diesen u. U. belasten oder aufwerten. Also überlege dir sehr genau, wie gründlich du deine Aussagen recherchierst und was du schreibst.

  2. Es ist nicht nur die Meinung von mir – viele sind meiner Meinung. Ich lasse mir den Mund nicht verbieten – schon gar nicht von einer Person die ich überhaupt nicht kenne! Wer bist du? Was machst du? Hast du selber Projekte im WWW?

    Es mag sein das der Blog werbefrei ist – na und? Ich stehe trotzdem zu meiner Meinung.
    Weiterhin weiß ich das die Artikel immer mit mir in einem Zusammenhang stehen, ich bin nicht blöd.

    Schönen Sonntag noch!

  3. Wen meinst du mit viele? Du brauchst dich nicht hinter einer mysteriösen, unbekannten Mehrheit zu verstecken!

    Deine Meinung verbeiten will dir übrigens niemand. Ich will nur darauf hinweisen, dass sie absolut undurchdacht und unschlüssig ist. Dadurch, dass er sein Blog werbefrei hält, kann man ihn nicht in die Kommerz-Kategorie (vergl. Kommerz = ausschließlich auf finanzielle Gewinne bedacht) stecken, wodurch dein Kommerz-Vorwurf völlig aus der Luft gegriffen ist.

    Aber die Frage ist wohl eher, was du unter Kommerz verstehst. Anscheinend wirfst du ihm nämlich lediglich vor, dass er mit seinem Online-Shop Geld verdient und den Shop durch einen Link auf seinem Blog promotet. Nun, dazu sage ich mal: Nicht jeder kann mit einem Che-Guevara-T-Shirt hinter seinem PC sitzen und andere als Kommerzgeil bezeichnen, nur weil er sein Taschengeld von Papi gesponsort bekommt und bei Hotel Mama wohnt. Auch dich wird noch die harte Realität einholen, denn mit 50€ Taschengeld fürs Rasenmähen beim Nachbar wirst du nicht einmal genug Geld zum Essen haben, gar nicht von Miete, Nebenkosten, Telefonkosten oder dergleichen zu sprechen.

    Dann werden wir sehen, wie du sich mit deinen hehren Prinzipen verhält. Wobei, du berichtest ja jetzt schon darüber, dass man für AdSense einen Gewerbeschein braucht…

  4. der shopblog wurde sicher nicht aus kommerzgründen erstellt, aber inzwischen dient er zu marketing zwecken…

    shopblogger hier in den medien und da, natürlich ist er werbefrei…
    aber wie oft preist er seinen shop, neue artikel und ähnliches an.. wieviele leser sind schon weit entfernt mal eben nach bremen gefahren um dort einzukaufen?

    es ist kein reiner kommerzblog, aber inzwischen ist es für Björn eine große promo.. ohne diesen blog hätte er a.) nicht solch einen kundenstamm und b) sicher nicht so einen umsatz

    und andere die zu dieser meinung stehen findest du hier -> http://grafikworkx.de/blog/?p=99

    gruß

  5. Dass er sich über seinen Blog gut vermarktet habe ich gar nicht abgestritten. Aber ist das wirklich ein Kritikpunkt, oder blos Neid? Was gibt es daran auszusetzen? Warum darf ein erfolgreicher Blogger nicht auch etwas an seinem Blog verdienen? Wobei ich der Meinung bin, dass Björn mit seinem Blog sicher nicht reich wird.

  6. hey,

    natürlich hat es vieleicht bei manchen etwas mit neid zu tun, mir ist es relativ egal was zb mit meinem blog ist, da er vermarktungstechnisch nicht viel mit meiner webagentur zu tun hat.

    der shopblogger jedoch vermarktet auch in seinem blog produkte und preist sie an, durch seinen blog ( bzw. eher die kommentare der user ) kann man auch sehen das vieles durch diese blogleser gekauft wird. Der online shop lebt von seinem blog.

    Ich lese ihn und auch das bildblog gerne und täglich, aber ich werfe beiden den hang zur kommerzialität vor. Beide haben sich gegenüber früher stark geändert

    gruß

  7. es ist mir völlig wurscht, ob der shopblogger ein kommerzielles blog betreibt, oder nicht!
    ich lese ihn gern, weil er interessant ist!
    und die werbewirksamkeit für sein eigenes geschäft will ich ihm garnicht absprechen, sondern gönne sie ihm!
    sollte ich jemals wieder nach bremen kommen, werde ich definitiv sein geschäft besuchen, weil ich seine schreibe mag und denke, dass man dort super bedient wird!!!

  8. Yannick,

    Sätze wie “Viele andere sind auch meiner Meinung” solltest du in Zukunft tunlichst unterlassen. Eine Meinung solltest du immer nur für dich selber in Anspruch nehmen. Darüber hinaus denke ich, dass du mit diesem Post nur die Resonanz von ein paar “A-Bloggern” provozieren willst, die dir ein paar kostenfreie Backlinks und hunderte von Besuchern bescheren.

    Nur meine zwei Pfennig,

    Chris

  9. …also ich finde schon, dass der Shopblogger eine Bereicherung der Szene ist – die Beiträge aus dem Leben, die Kommentare oft lustig – ich würd als Stammleser den Bremer Einzelhändler gerne mal kennenlernen.

    Und nochwas – seine Prominenz als A-Blogger vermarktet er recht sparsam, finde ich – und dann wenigstens in einem passenden Shop und nicht durch Vollpflastern seines Blogs mit irgendwelchen blinkenden Werbepixeln.

  10. ich sehe nichts Verwerfliches an der Tatsache, dass jemand sich seinen Lohn für die Mühe mit dem Blog abholt… wer arbeitet schon gerne umsonst… über die ein oder andere Mark nebenbei wäre ich auch froh

  11. Die wenigsten Leute, die beim Shopblogger lesen, dürften auch nur als potentielle Kunden infrage kommen. Insofern geht der Vorwurf, das Blog diene überwiegend kommerziellen Interessen, ins Leere. Allerdings hat niemand jemals behauptet, Blogs dürften nicht auch kommerziell sein. Das Schlämmer-Blog beweist ja gerade, daß auch Werbe-Blogs unterhaltend sein können.

    Das Schöne an Blogs, auch an beruflichen, ist doch gerade, hier eine Perspektive zu bekommen, die in den Mainstream-Medien fehlt. Wo kann ich mich denn in der Tagesschau oder einer Qualitätszeitung darüber informieren, wie der Alltag eines Supermarktbesitzers, einer Buchhändlerin oder eines Rechtsanwalts aussieht? Falls Du das mit Deinen knapp 15 Jahren nicht lesen willst – okay, Euch interessieren eher DSDS, Tokio Hotel oder Gangster-Rapper. Das mag in dieser Altersgruppe interessant sein. Aber Teile des Web 2.0 sind eben auch für Erwachsene.

  12. Christian, bitte verschone mich mit dem Dreck 😉
    “..okay, Euch interessieren eher DSDS, Tokio Hotel oder Gangster-Rapper…”

    Falls es einer wissen will, ich höre Hard Rock, kein Tokio Hotel.

  13. Man hast du da was losgetreten….ich möchte nicht in deiner haut stecken, aber du kennst ja meine Meinung zu deinem Blog.

    Und übrigens…weißt du was Mut ist?? Gegen den Strom zu schwimmen…
    ich fande deine meinung hier sehr mutig…weiter so…es ist deine Meinung und fertig, und das tolle ist: keiner kann dir deine meinung wegnehmen. sie gehört dir ganz alleine!!

    Alexander Stritt

  14. Ich weiß was Mut ist 😉
    Du hast Recht, es ist meine Meinung – nochmal an meine “Kritiker”, ihr müsst sie ja nicht mit mir teilen.

    Ach, eigentlich finde ich es recht lustig 🙂
    Am liebsten würde ich mal im Real Life (ja, das gibts auch) mit den anderen diskutieren!

Schreibe einen Kommentar