Auf den Labradoodle gekommen

Morgen ist es so weit, dann gibt es einen Hausbewohner mehr in der Breslauer Str. 23. Auf Drängen von Frau Monika und Tochter Anja kommt ein Hund ins Haus. Ein kleiner Hund der Kategorie Labradoodle wird es sein, acht Wochen alt. Hören soll er auf den Namen Cora, womit klar ist, dass er eigentlich eine Sie ist. Auf die Idee, einen solchen Designerhund zu wählen, sind wir wegen Anjas Tierhaar-Allergie gekommen. Labradoodles sind eine gezielte Kreuzung zwischen einem Labrador-Retriever und einem Großpudel und die Theorie besagt, dass der Hund die allergiefreundlichen Eigenschaften eines Pudels erbt.

Wie man an Hand des verlinkten Blogartikels sehen kann, hat sich unsere Tochter schon seit längerem mit dem Thema Tierhaar-Allergie beschäftigt. Das hat natürlich einen Grund, als Kind hat sie einmal deutliche allergische Reaktionen auf den Hund einer Freundin gezeigt und seitdem immer die Angst gehabt, vielleicht niemals einen eigenen Hund besitzen zu können. Es ist viel Zeit seitdem verstrichen, es wurde viel diskutiert und schließlich und endlich und nach einem kleinen Test sind wir der Meinung, dass alles klappen wird.

Ihr mögt euch jetzt fragen, was faselt der Kerl hier andauernd über Labradoodles, hat das thematisch überhaupt etwas auf Blogschrott zu suchen. Ich finde schon, denn ich werde versuchen meine Tochter dazu zu bewegen, ein wenig über unseren neuen Hausbewohner zu bloggen. Seien es Geschichten aus dem Alltag, Fotoshootings mit dem neuen Hunde-Star oder Videodrehs rund um Haus und Hund, all dieses Dinge könnten in Zukunft den Weg in die Blogosphäre finden. Mit Schützenhilfe von mir, vor allem meine Fotoausrüstung dürfte da für qualitativ höherwertige Ergebnisse sorgen, könnte am Ende vielleicht eine Website dabei herausschauen, die Besucher anzieht und irgendwann mal sogar die Kosten für unseren kleinen Labradoodle, als da wären Hundefutter, Spielzeug oder Hundesteuer, wieder einspielt. So viel zur Theorie. In der Praxis mag das dann ganz anders verlaufen 😉

Update 23.10.2010: Wie klein die Welt doch ist. Gerade entdecke ich die Website eines Bekannten (wieder), die sich mit kostenlosem Hundespielzeug beschäftigt. Star der Website ist der Golden Retriever Mischlingswelpe Enzo aus Worblingen. Na, dann wollen wir mal schauen, ob unsere kleine Cora dem Enzo nacheifern kann 🙂

10 Gedanken zu “Auf den Labradoodle gekommen”

  1. Das ist doch ein Trick – Du willst den sicher als Ranking-Spürhund ausbilden umd Dir Wettbewerbsvorteile zu verschaffen…

  2. Moi, lieber Hund. So einen hätte ich auch nur zu gerne, aber das Problem ist ja leider, dass ich nicht so oft zuhause bin und ein Hund der alleine in der Wohnung ist, ist schlicht und einfach arm. 🙂

    Viele meinen ja, Hunde gewöhnen sich daran. Das kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen. Ist nur eine Ausrede derer, die ihr Wohl vor des Hundes Wohl`s stellen. 😉

  3. Wenn auch das Thema Hund weniger auf einem Webnews/SEO Blog verloren hat – ich finde es immer nett wenn auch etwas persönliches mit in den Blog einfließt. Letztlich kann der Leser ja eh selbst entscheiden, was er lesen möchte und was nicht.

    Labradoodle? 😀 Hab ich ja noch nie gehört. Klingt ja lustig. Wenn der wirklich so aussieht wie auf dem Bild – Glückwunsch, ihr habt ein süßes Tier erstanden.

Schreibe einen Kommentar