4 Wege seine Produktivität als Blogger und “Webworker” zu steigern!

Die sog. Produktävitätssteigerung ist eine nicht zu verachtende Thematik, da sie für Selbstständige -aber natürlich auch für andere Personen- unheimlich wichtig ist. Gerade wenn man am PC arbeitet, gibt es viele Sachen, die von der eigentlichen Arbeit ablenken – man arbeitet uneffizient. Um diese Effizienz bzw. Produktivität zu steigern gibt es ein paar ganz einfache Wege, die dazu führen, dass man in kurzer Zeit mehr schafft!

1. Messenger ausschalten! (inkl. E-Mail)
Wenn man arbeiten will, sollte man Messenger a la Skype/ICQ, als auch Email Clients schließen. Mir persönlich passiert es nicht selten, dass mich jemand anschreibt, wenn ich gerade was erledigen will. Und so nett wie ich bin, antworte ich dann auch sofort; meistens. Ihr glaubt gar nicht, wie viel Zeit man spart, wenn man die Messenger einfach mal ausmacht!

2. Statistiken
Einige Statistikjunkies würden am liebsten jeden Adsenseclick in Echtzeit mitverfolgen und jedem Besucher persönlich begrüßen; doch der ständige Blick auf die Statistiken kostet nur unnötige Zeit! Besucherstatistiken checke ich einmal pro Tag, Adsense und andere Einnahmequellen alle drei, vier Tage. Denn mehr Geld kommt durch das ständige nachgucken auch nicht auf das Konto.

3. Nicht rumtrödeln
Überhaupt “verplempert” man bei der Arbeit am PC sehr viel Zeit, indem man Dinge “nachguckt”, die gerade überhaupt nicht gefragt sind. Die einen bei der Arbeit nicht weiterbringen und nichts damit zu tun haben. Soll heißen: Lieber auf die Aufgabe konzentrieren und die voll durchziehen – und nicht versuchen, nebenbei die aktualisierten Feeds zu lesen. Was nicht heißen soll, dass es bei der Arbeit im Internet keine Pausen geben sollte. Eine Stunde Arbeit, eine Viertelstunde herumeiern. So sieht mein Rythmus ca. aus.

4. To Do Liste
Wer nicht weiß, was er zu tun hat, kann das auch nicht effizient abarbeiten. Eine To Do Liste soll dabei helfen, Aufgaben genau zu strukturieren. Schreibt euch genau auf, was ihr wann machen wollt und arbeitet die Liste nach und nach ab.

Probiert es einfach mal aus!

Kommentare

  1. Gestalterisch ist es tödlich sich immer und immer wieder neu inspirieren zu lassen. CSS-Galerien z.B. … man sieht immer wieder Dinge, die man dann ja doch so oder so ähnlich machen könnte. Neue Farbkombinationen … etc. pp

    Ich schaue mittlerweile wesentlich seltener in solche Inspirationsquellen. Seit dem ist weniger Ablenkung da und mehr Platz für eigene Kreativität.

  2. und sind Blogbummelspaziergäge auch tödlich? Ohje..dann sollte ich jetzt lieber aufhören, hier so zu komment…

  3. Was den Messenger angeht, gebe ich dir recht, bei den Statistiken ebenfalls. Haben beide Phänomene bei mir selbst erlebt. Das gilt aber für mich noch viel mehr für den Unibetrieb, als für die Bloggerei. Natürlich kann eine ToDo-Liste helfen, aber ich habe keine. Mir kommen die Ideen spontan und ich entscheide immer adhoc, wohin die Richtung gehen soll.

    Was auch nicht verkehrt wäre, Kooperationen unter Bloggern und eben Arbeit delegieren, bzw. davon profitieren, dass man Leute kennt, die sich auskennen.

  4. Naja, für Adsense gibbet doch nette Plugins die das immer im Dashboard anzeigen….. 😉
    Meine Besucherstats kriege ich einmal in der Woche per Mail, gut ist…..

    Aber sonst haste recht, vor allem Punkt 3 ist ja gang und gäbe 😉

  5. Jaja, das kenne ich 😉
    Man wird sehr schnell unproduktiv, vor allem wenn man ständig eMails, Adsense, Affili.net usw checkt…dabei erwische ich mich sehr oft.
    Ich habe aber eine Lösung gefunden mit der ich recht gut klarkomme. Am Ende des Tages schreibe ich einfach auf, was ich geschafft habe. Seit dem kommt es so gut wie garnicht mehr vor, dass ich Abends denke…was hast Du heute eigentlich den gazen Tag wieder gemacht. Mir hilft es und ich werde automatisch aktiver.

  6. Wie Recht du hast, aber gerade das Rumtrödeln und das Entdecken immer wieder neuer Seiten, Blogs und Videos reizen halt. Naja, man muss einen gesunden Mittelweg finden, an dem ich zur Zeit noch arbeite xD

  7. Zwei weitere Tipps:

    1.) Telefon und Handy stumm schalten

    2.) Mit der Uhr arbeiten – bis zu einer bestimmten Zeit muss es fertig sein

  8. Und noch ein Tipp. Macht nicht immer alles selbst, sonder gebt auch mal gewisse Arbeiten ab und konzentriert euch auf die wichtigen Dinge. Denn schon oft habe ich mich ertappt wie ich stunden lang an kleinen Sachen wie Buchhaltung etc. verbracht habe, in denen ich eigentlich produktiv Geld verdienen hätte können.

  9. Wow! Echt wertvolle Tipps! Zum Glück habe ich schon vor langer Zeit die Instant Messenger extrem limitiert 🙂

  10. Es kann manchmal sehr hilfreich sein, einfach mal die Internetverbindung zu kappen!
    Wenn man rein technisch nicht Möglichkeit hat durch das www zu “zappen” schreiben sich Texte fast von selbst.

    Ich mache das durchaus häufiger und fahre ganz gut damit.
    Das ist aber nicht auf das Bloggen fixiert. Auch Hausarbeiten etc. lassen sich so relativ schnell schreiben.

    Wenn man Quellen aus dem Netz braucht oder verwenden möchte, so kann man sich die entsprechenden Informationen ja auch davor sammeln oder zur Not nachträglich einfügen.

    Das ist für mich persönlich bislang die effektivste Arbeitsweise.
    Beim Programmieren ist das noch viel extremer …

  11. Ja, kann sicherlich auch sinnvoll sein, aber besonders beim Bloggen braucht man ja ab und zu noch ein paar Recourcen aus dem Internet (Links etc.)

    Aber die Ablenkung kann ja manchmal auch ganz positive Effekte haben. Neue Blogs entdecken zum Beispiel 😀

  12. 4 Tipps zum besseren Bloggen

  13. Ich kann wunderbar mit Skype im Hintergrund arbeiten. Ich bin eh eine Frau und Frauen sind Multitaskingfähig. 😀

  14. Du hast mir wohl beim Schreiben des Artikels über die Schulter geschaut…

    Bis auf die Statistiken… da bin ich eh nicht so ein Freund von, aber alles andere kommt mir so schrecklich bekannt vor.

    Besten Dank für das “auf den Punkt bringen”

    Nicola

  15. Vor allem sollte man generell ausschau halten, wie man sich mehr Zeit schaffen kann. Das geht nicht wenn man immer noch mehr arbeitet, sondern, wenn man intelligent schaut, wie man Arbeit delegieren kann.

  16. Gute Tipps, aber nur eine einzige, lange To-Do-Liste funktioniert bei den meisten Menschen überhaupt nicht: Sie schreiben alles drauf und sind erschlagen davon, oder sie schreiben sich für jeden Tag zehn total dringende Dinge darauf und sind am Abend frustriert, weil sie (natürlich) nicht alles geschafft haben.

    Eine Alternative deshalb: Die sog. Not-To-Do-Liste, siehe hier: http://imgriff.com/2007/08/17/der-link-am-morgen-die-not-to-do-liste/

  17. Ergänzung: Besser sind auch die Kontextlisten wie bei “Getting Things Done”, da gibt es dann eine Liste nur für Telefonanrufe, eine für Einkäufe etc.

  18. Hallo Yannick,
    am 13. Januar ist in meinem Blog ein ähnlicher ausführlicher Artikel zum Thema Selbstmanagement erschienen. Indem ich auch aufs Pareto Prinzip eingehe, es wäre sicherlich für viele hilfreich, wenn du in zukünftigen Einträgen zum Thema “Produktivität steigern” auch mal kurz Pareto ansprechen würdest.
    Hier mal zwei Link aus meinem Blog, wo ich das Prinzip erkläre:
    Selbstmanagement
    Pareto für Webdesigner

  19. Die Liste ist super! Vorallem die erste Grundregel “1st close your IMs” kann ich nur unterstreichen. Chatten hält extrem auf. Leider bin ich ein undisziplinierter Blogger und bevor ich mich fest an Regeln halten kann/will muss ich in ein BootCamp für schwererziehbare Bloger glaub ich. Bitte man möge mir meine Flausen austreiben!

  20. Was ich empfehlen kann ist – Zeitmanagement Seminar besuchen. Da werden u. a. solche Dinge durchgesprochen. Prinzipiell fängt es schon bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes an. Alles was ablenkt hat da nämlich nichts zu suchen. Was lenkt ab? Alles was man im Moment nicht zum Arbeiten benötigt. IMs sowie E-Mail gehören ebenfalls zu den Störquellen. Tipp: E-Mails nur zur bestimmten Zeiten lesen. Benachrichtigungsfunktion bei neuen E-Mails deaktivieren, sowie neue Nachrichten in SysTray anzeigen ausschalten.

  21. Was z. B. ablenkt: Wenn man am Schreibtisch vor dem Fenster sitzt.

  22. Noch so ein Problem ist das ständige checken der Serps 🙁

  23. Ich sollte mir das auch mal zu Herzen nehmen, das gilt schließlich grundsätzlich für die Arbeit am Computer und nicht nur für Webworker. Ich mache die Erfahrung gerade beim Schreiben meiner Examensarbeit.
    Da fahre ich mittlerweile manchmal besser, wenn nicht nur Internet aus ist, sondern direkt Computer aus. 🙂 Zumindest wenn ich lese und Einzelheiten rausschreibe. Für de Reinfassung brauche ich die Kiste natürlich wieder. 😉

    Aber was meine Webarbeit angeht, mache ich auch den Fehler, zu viel selbst zu lesen, statt eigene Inhalte zu schaffen.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. Effektiver arbeiten…

    Gar kein Schrott ist das Posting, das ich gerade bei Blogschrott gelesen habe: Vier Tipps, um seine Produktivität als Blogger und Webworker zu steigern. …

  2. […]   yigg_url=’http://jkw-media.de/280.schneller-besser-und-produktiver-im-web-arbeiten’;Auf dem Blogschrott Blog habe ich einen sehr Interessanten Beitrag zum Thema Schneller, Besser und Produktiv… Also der Beitrag hat mir wirklich zugestimmt, denn die Dinge die dort Aufgezählt werden […]

  3. […] Yannick Eckl erklärt bei sich im Blog, wie man als Webworker produktiver und effizienter arbeitet. So lässt man sich – und ich spreche aus eigener Erfahrung – von vielen Dingen ablenken und macht oft auch mehrere Dinge gleichzeitig, anstatt erstmal eins fertig zu machen. In wieweit man selbst ausreichend diszipliniert ist das durchzuhalten, muss man sehen. Ansonsten lest auch mal die Kommentare zum Post, da gibts auch noch gute Tipps (Uhrzeit, Handy ausschalten, usw.). […]

  4. […] Eckl hat in seinem Blog blogschrott.net einen Artikel vorgestellt, der Bildschirmarbeitern helfen soll, mit Ihrer Zeit besser umzugehen. […]

  5. […] mit mehreren dutzend Einträgen zeigt, dass Blogschrott damit nicht ganz falsch liegt. Also, “4 Wege seine Produktivität als Blogger und ‘Webworker’ zu steigern” finden sich […]

  6. […] schon bei Yannick erwähnt kann man seine Produktivität enorm steigern, wenn man jegliche störende Medien beendet. Dazu […]

  7. […] seines > Einkommens von 1-2 Prozent rechnen – Egal ob er arbeitet oder nicht, > ob HartzIV oder Rentner. Das wäre eine Lösung. Aber dazu müßtest du unseren hochverehrten Bonzen in die Tasche greifen. […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*

css.php